Bild von Wedau und BissingheimBild von Wedau und BissingheimBild von Wedau und BissingheimBild von Wedau und BissingheimBild von Wedau und BissingheimBild von Wedau und Bissingheim

Dr. Manfred Cuypers

  • Am Steinwerth 5
  • 47269 Duisburg
  • Tel. 0203 711423 (Privat)
  • Mobil 0151 65113851
  • Email an Dr. Manfred Cuypers
  • Vorsitzender des CDU-OV Wedau/Bissingheim

Wolfgang Teusch

  • Kurt-Heintze-Straße 59
  • 47279 Duisburg
  • Tel. 0172 7272236(mobil)
  • Email an Wolfgang Teusch
  • Stellvertretender Vorsitzender
  • Beisitzer CDA-Kreisvorstand Duisburg

Karl-Ernst Pikelj

  • Dirschauer Weg 43
  • 47279 Duisburg
  • Tel. 0203 3638840 (Privat)
  • Tel. 0203 6082844 (Büro)
  • Tel. 01578 7528818 (mobil)
  • Fax 0322 22415147
  • E-Mail an Karl-Ernst Pikelj
  • Schatzmeister
  • Pressesprecher OV Wedau/Bissingheim
  • Internet-Beauftragter OV Wedau/Bissingheim

Aktuelle RSS-Feeds der Seite www.cdu.de:

  • Winfried Oellers: Barrierefreiheit und Teilhabe immer mitdenken

    Inklusion

    Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen muss weiter verbessert werden. Das sagte Wilfried Oellers, behindertenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion bei einer Podiumsdiskussion des Bundesverbandes der evangelischen Behindertenhilfe (BeB). Gleichzeitig machte er aber deutlich, dass in der aktuellen Legislaturperiode bereits Einiges erreicht worden sei.

    So sei das Teilhabestärkungsgesetz ein wichtiger Schritt in Richtung einer inklusiven Gesellschaft und decke dabei verschiedenste Lebensbereiche ab. Unter anderem muss Assistenzhunden Zutritt zu Anlagen und Einrichtungen gewährt werden, auch wenn Hunde dort sonst verboten sind. Digitale Gesundheitsdienstleistungen zur medizinischen Rehabilitation werden nun erstattet. Darüber hinaus können Beschäftigte im Arbeitsbereich einer Werkstatt für behinderte Menschen künftig neben einem Budget für Arbeit auch ein Budget für Ausbildung in Anspruch nehmen.

    Digitalisierung und berufliche Bildung im Fokus

    Auch mit Blick auf die Teilhabe am Arbeitsmarkt gab es wichtige Schritte: Betriebe, die schwerbehinderte Menschen beschäftigten möchten, können sich nun an eine trägerunabhängige Lotsen- und Beratungsstelle wenden, die sie über die große und häufig unübersichtliche Palette an Fördermöglichkeiten informiert und bei der Antragstellung unterstützt. Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen konnten angesprochen werden. ?So ermöglichen wir Teilhabe auf dem Arbeitsmarkt?, betonte Oellers. Ziel sei, den Schritt auf den ersten Arbeitsmarkt zu erleichtern. Verbesserungsbedarf gebe es mit Blick auf die berufliche Bildung, so Oellers weiter. Dabei biete auch die Digitalisierung viele Chancen und Möglichkeiten. Oellers stellte einen ?Inklusiven Digitalpakt? in Aussicht. Zudem sollten sich Förderprogramme nicht nur an die Auszubildenden richten, sondern auch an die Ausbilder.

    Barrierefreier Wohnraum

    Mit Blick auf die Wohnsituation vieler Menschen mit Behinderung hielt Winfried Oellers fest, dass bereits viele gesetzliche Grundlagen gebe. Diese müssten aber vor Ort auch umgesetzt werden. Er wünsche sich, dass ?wir die Regelungen nicht nur in Gesetze bekommen, sondern in die Köpfe?? zum Beispiel von Architekten. ?Man muss Barrierefreiheit und Teilhabe immer mitdenken?, so Oellers.

  • Runder Tisch mit Armin Laschet und Friedrich Merz

    Finale

    Über 9000 eingegangene Beiträge, mehr als eine halbe Million Abstimmungen, online-Diskussionen an bisher 10 runden Tischen ? und heute das große Finale: Armin Laschet und Friedrich Merz diskutierten live zum Thema "Mit Innovationen zum Restart nach der Krise!". Hier sehen Sie das Video:

  • Paul Ziemiak kritisiert SPD: ?Trotz besseren Wissens ??

    Aktuelle Stunde im Bundestag

    Zu den falschen Vorwürfen der SPD gegenüber Gesundheitsminister Jens Spahn nahm CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak im Bundestag wie folgt Stellung:

    ?Als ich kurz vor der LTW in Sachsen-Anhalt die ersten Meldungen über das Thema der heutigen aktuellen Stunde las, blieb mir der Atem stehen. Denn die Meldungen waren, dass der Bundesgesundheitsminister vorsätzlich wollte, dass Schrottmasken, die nicht vor Corona schützen, auf perfide Weise ausgeliefert werden sollten an Hartz IV-Empfänger und an Behinderte. Das fand ich skandalös. Ich konnte es nicht glauben ? und ich sollte Recht behalten.?

    Unwahrheiten der SPD

    Jetzt sei alles aufgeklärt, stellt Ziemiak richtig. ?Fest steht in der aktuellen Stunde, dass weder Masken an Behinderteneinrichtungen oder Hartz IV-Empfänger ausgeliefert werden sollten, noch, dass es diesen Plan gab ? noch, dass sie nicht vor Corona schützen.? Ziemiak: ?Das stimmt einfach nicht!?

    Richtig sei: ?Die Masken waren geprüft und der Schutz der Menschen und der Schutz der vulnerablen Gruppen stand immer ganz oben auf der Agenda des Bundesgesundheitsministers und des Bundesgesundheitsministeriums.? Es gab keinen Dissens.

    Fehlende Entschuldigung der SPD

    Als ?besonders schlimm? sei zu bewerten, dass die Widerlegung der Behauptungen ?nicht zum Anlass genommen wurden für Entschuldigungen, sondern eine aktuelle Stunde zu beantragen und darauf zu bestehen?. Obwohl man wissen muss, dass man Millionen Menschen damit verunsichere.

    Fehlender Respekt der SPD

    Ziemiak sieht es ?als Zeichen des Respekts?, dass der Generalsekretär der CDU ?hier im Plenum? steht und Stellung bezieht: ?Die Vorsitzende der SPD, die ganze SPD, spricht von menschenunwürdigem Verhalten, plappert in jedes Mikrofon, das da draußen steht. Aber, wenn dieses Thema im Plenum des Deutschen Bundestages behandelt wird, sind sie irgendwo und geben irgendwo wieder andere Interviews.?

    Unfairness der SPD

    Dagegen stehe die Selbstverpflichtung der SPD zu einem fairen Wahlkampf. Die SPD habe zugesichert, nur ?verlässliche Quellen und Fakten? zu nutzen, und Behauptungen Dritter erst zu überprüfen, bevor man sie weiterverbreiten. Die SPD halte sich aber nicht daran. ?Sie haben jetzt gegen ihre eigene Selbstverpflichtung verstoßen.? Wenn es keine Konsequenzen habe, müsse wohl gelten: ?Das ist das Papier nicht wert, worauf es geschrieben wurde.? Ziemiak sichert für die CDU zu: ?Fairer Wahlkampf ist für uns eine Selbstverständlichkeit.?

    Michael Grosse Brömer an SPD: ?Entschuldigen Sie sich wegen dieser Nummer.?

    ?Es wird versucht, aus dem, was vor einem Jahr passierte, jetzt einen großen Skandal zu inszenieren.? Michael Grosse-Brömer, erster parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion, kritisiert die Vorwürfe als offensichtliches Wahlkampfgetöse. Die SPD habe sich öffentlich zu einem fairen Wahlkampf bekannt. Dazu passen die aktuellen Behauptungen nicht. Er fordert von der SPD: ?Entschuldigen Sie sich endlich wegen dieser Nummer.?

    Grosse-Brömer machte auch deutlich: Wer Ängste schürt, ?macht Wahlkampf auf dem Rücken der Schwächeren.? Unser Auftrag ist ?gutes Regieren bis zur Wahl?, so Grosse-Brömer. Die CDU-Fraktion sei ?sehr dankbar? für ?die tatkräftige und gute Arbeit? des Gesundheitsministers Jens Spahn.

    Karin Maag: ?Ein an den Haaren herbeikonstruierter Vorwurf.?

    Die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Gesundheit betonte, CPI-geprüfte Masken hätten ?diesen Zweck genauso gut und umfänglich erfüllt?. Mag stellte die Debatte in einen Gesamtzusammenhang:

    • Die Debatte wurde geführt, als es nicht ausreichende Mengen an FFP2-Masken gab.
    • Der Koalitionspartner SPD war eingebunden und einverstanden.
    • ?Der Prüfmaßstab ist mittlerweile abgesichert.? Die vorgenommene CPI-Prüfung verzichtet nur auf Hitzeprüfung.
    • CPI-geprüfte Masken wurden millionenfach eingesetzt.
    • Sie wurden auch in die nationale Reserve aufgenommen.
    • Die SPD war immer eingebunden und hatte zugestimmt.

    ?Ein an den Haaren herbeikonstruierter Vorwurf?, nennt Karin Maag die Vorwürfe gegen Jens Spahn.

    Rudolf Henke: Standard gemeinsam beschlossen.

    ?Der CPI-Standard ist in einer Anlage zum Infektionsschutzgesetz abgebildet?, erklärte Rudolf Henke. Dieses Gesetz wurde im Mai 2021 mit Stimmen von CDU, CSU, SPD, Grünen und FDP verabschiedet. Es wurde gemeinsam diskutiert und beschlossen. ?Alles völlig transparent!?

  • Corona-Wirtschaftshilfe verlängert

    Bundesregierung

    Die CDU-geführte Bundesregierung unterstützt weiter die durch Corona belasteten Unternehmen. Die Überbrückungshilfe III soll als ?Überbrückungshilfe III Plus? bis Ende September 2021 verlängert werden. Bisher war sie bis Ende Juni befristet. Klares Ziel: Perspektiven für Unternehmen schaffen und Menschen vor Arbeitslosigkeit zu schützen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier betonte: ?Das ist ein wichtiges Signal, damit alle Unternehmen nach der Krise wieder Gas geben können. Der Konjunkturmotor läuft zum Glück wieder, aber aktuell noch nicht für alle. Daher geben wir denen, die noch Unterstützung benötigen, ein klares Signal der Sicherheit und Planungssicherheit.?

    Eine weitere gute Nachricht für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: Auch die Regelung bei der Kurzarbeit soll bis dahin gelten. Aus guten Gründen, denn noch immer profitieren nicht alle Branchen von den ersten Lockerungen aus dem Corona-Lockdown.

    Künftig sollen Unternehmen außerdem eine Personalkostenhilfe erhalten, wenn sie Mitarbeiter früher aus dem Kurzarbeitergeld-Bezug herausholen oder Beschäftigte neu einstellen.

    Neustarthilfe für Unternehmen mit wenig Fixkosten

    Bislang zahlt der Bund an Soloselbstständige in allen Branchen und Wirtschaftszweigen, die hohe Umsatzeinbußen, aber kaum Fixkosten haben, bis zu 7.500 Euro als Neustarthilfe. Diese Summe wird nun erhöht: Künftig könnten Soloselbstständige, wie zum Beispiel auch viele Künstlerinnen und Künstler, für die ersten drei Quartale des Jahres damit bis zu 12.000 Euro bekommen.

    Kurzarbeitergeld soll bis Ende September verlängert werden

    Der erleichterte Zugang zum Kurzarbeitergeld wird bis Ende September verlängert. Konkret geht es bei den Regeln um Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden bei Kurzarbeit. Diese werden bislang bis zum 30. Juni zu 100 Prozent vom Staat übernommen. Die Regelung soll nun ebenfalls bis Ende September gelten. Zudem soll es für die Anmeldung von Kurzarbeit weiterhin ausreichen, wenn mindestens zehn Prozent der Beschäftigten betroffen sind.

    Seit Beginn der Corona-Krise wurde nach Informationen des Bundeswirtschaftsministeriums insgesamt mehr als 105 Milliarden Euro an Hilfen bewilligt, dazu komme das Kurzarbeitergeld im Umfang von rund 32,3 Milliarden Euro. Ein wesentliches Instrument des Staates neben der Überbrückungshilfe sind Kredite an Firmen über die staatliche Förderbank KfW. Ziel ist es, die Folgen der Krise für Beschäftigte und Unternehmen abzufedern.

  • Armin Laschet: Gutes Regieren ist Voraussetzung für Vertrauen

    Wahl in Sachsen-Anhalt

    Es ist ein deutlicher Sieg der CDU in Sachsen-Anhalt. Mehr als 37 Prozent der Wählerinnen und Wähler haben der CDU und Reiner Haseloff ihre Stimme gegeben. Die CDU habe mehrere Koalitionsoptionen und sei das Bollwerk der demokratischen Mitte, wie der CDU-Vorsitzende, Ministerpräsident Armin Laschet nach den Sitzungen von Präsidium und Bundesvorstand betonte: ?Reiner Haseloff und der CDU Sachsen-Anhalt ist es gelungen, den politischen Wettstreit um die besten Ideen zurück in die demokratische Mitte zu holen.?

    Der Wahlerfolg zeige, so Laschet: Gutes Regieren ist Voraussetzung für Vertrauen. Das sei auch die Maßgabe für den Bund. Mit Blick auf die Bundestagswahl im September erklärte der CDU-Vorsitzende, dass es nun darum gehe, die Probleme anzupacken, mit denen Deutschland konfrontiert ist. Deshalb sei es wichtig, die Folgen der Pandemie anzugehen ? die wirtschaftlichen genauso wie die sozialen. Mit Blick auf die Bundestagswahl erklärte der CDU-Vorsitzende: ?Wir wollen klimaneutrales Industrieland werden?, so Armin Laschet. In dieser Aufgabenstellung gehe es auch um die sozialen Fragen, um die Nöte der Menschen, und darum, auch die neuen Arbeitsplätze im Blick zu halten. Die CDU wolle ein Modernisierungsjahrzent, das zusammen mit Wirtschaft und Gewerkschaften gestaltet wird.

    Haseloff: Die demokratische Mitte wurde gestärkt

    Der neue und alte Ministerpräsident Sachsen-Anhalts, Reiner Haseloff, bedankte sich für das große Vertrauen und machte deutlich: ?Die Wähler haben sich für eine starke, in der Mitte verankerte Regierung ausgesprochen.? Er sei dankbar, dass die meisten Wählerinnen und Wähler eine gute Zukunft Sachsen-Anhalts im Blick gehabt hätten. Mit diesem Rückenwind werde er nun in Koalitionsgespräche mit den demokratischen Parteien gehen.

    Hier können Sie sich das Video der Pressekonferenz ansehen:

  • Sachsen-Anhalt bleibt stabil in der politischen Mitte

    Paul Ziemiak

    Auf der Pressekonferenz zu den Ergebnissen der Wahl in Sachsen-Anhalt hat CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak dem alten und neuen Ministerpräsidenten Rainer Haseloff zu seinem Wahlsieg gratuliert.

    Hier sehen Sie das Video:

  • Wahl in Sachsen-Anhalt

    Entscheidung

    Am Sonntag ist es so weit: Die Menschen in Sachsen-Anhalt entscheiden über die Zukunft ihrer Heimat. Für uns ist klar: Die CDU Sachsen-Anhalt und Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff leisten erfolgreiche Arbeit: gute und sichere Jobs, steigende Löhne und Ausbildungsplätze für alle jungen Menschen. Diese Erfolge dürfen nicht aufs Spiel gesetzt werden, wie der CDU-Vorsitzende Armin Laschet bei seinem Besuch in Sachsen-Anhalt deutlich gemacht hat.

  • Wir stärken die Pflege

    Pflegepaket beschlossen

    Bessere Bezahlung für Pflegekräfte, Entlastung Pflegebedürftiger und Stärkung der Pflegeversicherung ? das sind die Eckpunkte zur Stärkung der Pflege, die jetzt von der CDU-geführte Bundesregierung beschlossen wurden.

    Sicherheit und Halt in einer älter werdenden Gesellschaft ? das ist unser Ziel. Die beschlossene Reform ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. ?Das Pflegepaket löst nicht alle Probleme, aber zwei große: Bessere Bezahlung in der Altenpflege für alle Pflegekräfte und gleichzeitig keine Überlastung von Pflegebedürftigen bei längerer Pflegebedürftigkeit?, so Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gegenüber dem WDR.

    Die Verbesserungen im Detail:

    1. Verpflichtende Tarifentlohnung für Pflegekräfte in der stationären und ambulanten Pflege ab 1. September 2022. Arbeitgeber müssen bis dahin entweder einen Tarifvertrag mit einer Gewerkschaft abschließen oder die Lohnvereinbarung aus einem gültigen Tarifvertrag in ihrer Region für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernehmen.
    2. Begrenzung des Eigenanteils für Pflegebedürftige. Im ersten Jahr in der Pflegeeinrichtung bekommt man einen Zuschuss von 5%, im zweiten von 25%, im dritten von 45% und ab dem vierten Jahr von 70%. Die Regelung tritt zum 1. Januar 2022 in Kraft.

    So werden die Verbesserungen in der Pflegeversicherung finanziert:

    1. Der Großteil wird durch einen neuen Pflegeausgleichsfonds mit einem jährlichen Steuerzuschuss des Bundes von 1 Milliarde Euro erreicht.
    2. Die gesetzliche Krankenversicherung beteiligt sich mit jährlich 640 Millionen Euro.
    3. Ein weiterer Teil der Gegenfinanzierung erfolgt durch eine Beitragserhöhung für Kinderlose von 0,1 Prozent auf dann 3,4 Prozent. Eltern zahlen weiter 3,05 Prozent.

    Auch nach diesen wichtigen Reformschritten bleibt es unsere Aufgabe, für weitere Verbesserungen in der Pflege zu sorgen: Eine umfassende Reform der Pflegeversicherung, die den Herausforderungen des demographischen Wandels begegnet, steht noch aus. Dafür wird sich die Union weiter einsetzen.

    +++++++++++++++

    Hintergrund zur Beitragserhöhung für Kinderlose: In der Pflegeversicherung müssen Kinderlose seit 2005 zusätzlich zum Beitragssatz einen Beitragszuschlag von 0,25 Beitragssatzpunkten bezahlen. Hintergrund dieser Entscheidung ist, dass die gesetzliche Pflegeversicherung auf einem Umlageverfahren beruht. Heißt: die jüngere Generation unterstützt die ältere Generation durch ihre gezahlten Beitragssätze. Da unsere Kinder später einmal unsere Pflege aus der Pflegeversicherung bezahlen, sollen Eltern dafür entlastet werden, dass sie Kinder großziehen. Denn wer keine Kinder großzieht, hat finanziell weniger Belastung als jemand, der Kinder großzieht. Uns ist bewusst, dass dies gerade für ungewollt Kinderlose auch eine emotionale Belastung ist. Aber mit der Anhebung des Beitragszuschlags um 0,1 Beitragssatzpunkte erfolgt eine maßvolle Anpassung. Beispiel: Bei einem Bruttogehalt von 3.000 Euro bedeutet dies 3 Euro Mehrbelastung im Monat. Mit dieser leichten Anhebung wird auch das Ausgangsverhältnis zwischen Beitragssatz und Zuschlag von 2005 wiederhergestellt. Denn seitdem wurde zwar der allgemeine Beitragssatz erhöht, der Zuschlag für Kinderlose aber nicht.

  • 2. Jahrestag der Ermordung von Walter Lübcke

    Gedenken

    Als Walter Lübcke vor zwei Jahren von Rechtsradikalen ermordet wurde, hat Deutschland in einen tiefen Abgrund geblickt. Dass ein Politiker, der stets für das Wohl der Menschen gearbeitet hat, dafür kaltblütig erschossen wurde, lässt uns heute noch fassungslos zurück.

    Sein Vermächtnis ist unser entschlossener Kampf gegen die Feinde unserer Demokratie. Sein Erbe und Andenken wollen wir erhalten, gerade auch für die jungen Menschen in Deutschland.

    Walter Lübcke war ein überzeugter und überzeugender Christdemokrat. Er fehlt uns. Wir denken heute an seine Familie und seine Freunde.

    Zur Person: Dr. Walter Lübcke wurde am 22. August 1953 in Bad Wildungen geboren.

    Er war seit 1986 Mitglied der CDU und unter anderem von 1989 bis 2009 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Wolfhagen. Im Hessischen Landtag war er von 1999 bis 2009 zehn Jahre Abgeordneter in der CDU-Landtagsfraktion.

    Am 21. Mai 2009 wurde er auf Vorschlag des damaligen Ministerpräsidenten Roland Koch zum Regierungspräsidenten für den Regierungsbezirk Kassel ernannt. Das beherzte Eintreten für die demokratischen Werte und das christliche Menschenbild ? vor allem während der Flüchtlingskrise der Jahre 2015 / 2016 ? brachte ihm von vielen Seiten Respekt ein.

    Am 1. Dezember 2019 wurde Walter Lübcke posthum die Wilhelm-Leuschner-Medaille ? Hessens höchste Auszeichnung ? durch Ministerpräsident Volker Bouffier verliehen.

  • Paul Ziemiak: Gewalt gegen Kinder zerstört kleine Seelen

    Kindertag

    Im vergangenen Jahr sind mehr Kinder und Jugendliche Opfer von Gewalt geworden. Das ist das erschreckende Ergebnis der Polizeilichen Kriminalstatistik 2020, die in der vergangenen Woche vorgestellt wurde.

    Zum heutigen internationalen Kindertag hat daher CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak, selbst Vater zweier Kinder, mehr Anstrengungen gefordert, um Kinder vor Gewalt zu schützen. ?Es zählen zwei Dinge: Wir müssen hinsehen und helfen?, sagte er im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP. ?Gewalt gegen Kinder zerstört kleine Seelen. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Schwächsten im Verborgenen leiden.?

    Bessere Schutzmaßnahmen gefordert

    Gewalt gegen Kinder gehe jeden und jede an, sagte Ziemiak. Er forderte eine Reihe von Maßnahmen zum besseren Schutz von Kindern: Kitas und Schulen sollten zu ?zentralen Schutzorten für Kinder? werden, dort sollten ?verpflichtende Schutzkonzepte? eingeführt werden. ?Wir machen uns stark für ein Pflichtfach Kinderschutz, als Qualifizierungsoffensive für alle, die mit Kindern arbeiten.? Auch die Aufklärung von Straftaten müsse besser werden, sagte der CDU-Generalsekretär. Es brauche ?kinderfreundliche Gerichtsverfahren, in denen die Opfer ihren Peinigern nicht gegenüber sitzen müssen?. Ziemiak forderte zudem ?mehr Früherkennungsuntersuchungen zur Aufdeckung sexuellen Missbrauchs? sowie eine Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Jugendhilfe.